Ausflug ins Saterland

Am 19. August 2006 (Apostel Eckhard Krauses Geburtstag) war es soweit.

Unser Vorsteher wollte den Geschwistern, die die Kirche reinigen und die den Kirchengarten pflegen eine Freude bereiten und lud diese zu einem Ausflug ein.

Auf dem Parkplatz des Markant-Marktes in Friedrichsfehn war Treffpunkt. Die Gruppe startete gegen 10:00 Uhr bei traumhaftem Wetter mit ihren privaten PKW´s nach Barßel. Um 11:00 Uhr stiegen alle in die "Spitzhörn" ein und tuckerten mit dem Schiff auf der Soeste und Kanälen 2 Stunden lang durch eine bezaubernde grüne Auenlandschaft mit alten Häusern hier und da, Kühen, seltenen Vögeln...

Derweil ging es unter Deck recht heiter zu. Ein üppiges Brunch war bereitet, und jeder konnte soviel essen (und trinken) wie er wollte. Für zusätzliche Unterhaltung sorgte der Reisebegleiter mit humoristischer Information über Umgebung und Binnenschifffahrt. Mit Handharmonika und Gesang begleitete er dann die Rückfahrt. Draußen, auf der Heckplattform, wurde manch interessantes Gespräch geführt, und man konnte zudem die Bilderbuch-Landschaft genießen. Rechtzeitig erreichte der PKW-Konvoi die Moorbahn bei Ramsloh.

Um 13:45 Uhr ging es mit dem "Seelter Froonkieker" ins Westermoor. Wir staunten, als der Lok- (und Reise-Führer = dieselbe Person) während der Fahrt die Lok verließ, zügig voraus wanderte, den Schlagbaum Bahnhofsausgang öffnete und wieder einstieg.

Die Schmalspurbahn mit ihren 2 offenen Wagons schüttelte uns mit ihrer Rumpelei ordentlich durch. Für reichlich frische Luft war ebenfalls gesorgt. Der Spaziergang in dieser eigentümlichen Landschaft war sehr interessant. (Der Zug blieb aber während dieser Zeit stehen!) Der Lok- und gleichzeitig Gäste-Führer informierte fachkundig über die Entstehung der Moore von Anfang an bis zur Neuzeit. Dann ging es mit der Bahn zurück. Gegen 15:00 Uhr erreichte diese romantische Zuckelbahn wieder den Bahnhof.

Diese Zugfahrt der besonderen Art hat trotz Lärm, Wind und Rüttelei der guten Laune nicht geschadet - ganz im Gegenteil. Zum Abschluss sahen wir noch ein Video über das Moor. Dann ging es nach 16:00 Uhr wieder heimwärts.

Für diesen wunderbaren Tag danken wir unserem Vorsteher für die Einladung, Bodo für die Planung und Gott für das paradiesische Wetter.